Thema finden, Fragen entwickeln

Neugierig sein und Fragen stellen – das sind die Voraussetzungen für forschendes Lernen! Daher beginnt jeder Forschungsprozess damit, ein Thema zu finden und Fragen zu entwickeln.

Beim forschenden Lernen in Kitas und Schulen hat es sich bewährt, zunächst ein Rahmenthema zu formulieren, zum Beispiel Elektrizität, Körper oder Heimat. Zu diesem übergeordneten Thema lassen sich dann mithilfe geeigneter Methoden individuelle Forscherfragen sammeln. Solche Methoden sind zum Beispiel Brainstorming, Assoziationsketten, Mindmaps, Gruppendiskussionen, schriftliche Befragungen, wildes Denken oder ungewohnte Perspektivwechsel.

Es ist wichtig, im Forschungsprozess viel Raum für die Entstehung der Fragen einzuplanen, denn die erste Frage ist meistens noch nicht die beste. Die Kinder und Jugendlichen brauchen Zeit und Gelegenheit, um zu überlegen und um die Ecke zu denken. 

Was ist eine gute Forscherfrage?

Eine gute Frage erkennt man daran, dass…

  • sie einen Bezug zur Lebenswelt und dem Vorwissen der Kinder und Jugendlichen hat,
  • sie Ausdruck eines persönlichen Interesses des Forschers ist,
  • die Kinder und Jugendlichen sie freiwillig gewählt haben,
  • sie nicht mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet oder einfach im Lexikon nachgeschlagen werden kann.

Wie offen eine Frage ist und ob es darauf überhaupt eine eindeutige Antwort gibt – das hängt vom Alter und dem Vorwissen der Forscher, von der Offenheit der Pädagoginnen und Pädagogen und auch vom Forschungsfeld ab:

  • Bei Fragestellungen im Mathematikunterricht ist es meist wichtig, eindeutige und zielführende Fragen oder auch Hypothesen zu formulieren, die die Komplexität reduzieren
    Beispiel: "Wie viele Umsteigemöglichkeiten gibt es am Hauptbahnhof in Deiner Stadt?"
  • Im Bereich Kunst und Kultur fördern hingegen offene und komplexe Fragen vielfältige und subjektive Forschungsprozesse
    Beispiel: "Was hat Kultur mit mir zu tun?"

 

Vgl. Leuschner, Christina: Die fünf Phasen des Forschungsprozesses, IN: Leuschner/Knoke (Hrsg.): Selbst entdecken ist die Kunst! Ästhetische Forschung in der Schule, kopaed 2012.